Ist die Präsenzleuchte noch sinnvoll?

So alt wie die Welt

Die Glühbirne wurde um 1879 erfunden. Einige Jahre später wurde diese erstmals in Krankenhäusern eingesetzt, um das Pflegepersonal auf einen Ruf aufmerksam zu machen. Dann entwickelte sie sich weiter, um die Anwesenheit eines Mitglieds des Pflegepersonals im Zimmer zu melden. Auch heute noch ist in fast jedem Krankenhaus der Welt die Anwesenheitsleuchte (oder Präsenzlampe) installiert und bietet diese beiden Hauptfunktionen (Alarm im Zimmer und Anwesenheit im Zimmer). Mit der Modernisierung der Kommunikationssysteme sind zusätzliche Funktionen hinzugekommen, z.B. die Visualisierung von Reanimationsalarmen, Servicealarmen oder die Integration der Visualisierung von Brandalarmen. 

Es müssen jedoch zwei Fragen gestellt werden:  

  1. Ist das sehr krankenhausähnliche Erscheinungsbild der Präsenzleuchte im Bereich der Pflegeheime gewünscht?  

  2. Was ist der Zweck einer Präsenzleuchte im 21. Jahrhundert ?

Krankenhausambiente

Die große Mehrheit der Pflegeheime möchte nicht wie ein Krankenhaus aussehen. Und das trotz eines Trends zu immer mehr medizinisch anspruchsvollen Fällen. In der Tat ist der Hauptwunsch, eine angenehme, beruhigende und ästhetische Atmosphäre zu schaffen. Ein Kokon, in dem sich jeder Bewohner "zu Hause" fühlen kann. Die Präsenzleuchte, wie wir sie kennen, trägt nicht zu diesem Ziel bei, genauso wenig wie die Anzeigen in den Fluren oder die schrillen Pieptöne der Alarme, die überall im Gebäude ertönen. 
 


Die Evolution der Kommunikationsprozesse

Betrachtet man die Bedürfnisse, die die Präsenzleuchte heute erfüllt, so kann man feststellen, dass drei Anwendungsfälle abgedeckt werden:  

  1. Sehen, dass in einem Raum ein Alarm vorhanden ist

  2. Einen Kollegen finden, indem man sieht, dass eine Anwesenheit in einem Raum gesetzt ist

  3. Vermeiden einen Raum zu betreten, wenn eine Pflege im Gange ist

Im letzten Jahrhundert gab es keine andere Möglichkeit, um zu "sehen", wo sich ein Alarm abspielte. Mit neuen digitalen Technologien werden die Alarme der Bewohner jedoch direkt auf die Smartphones der Pflegekräfte übertragen. Der Alarm wird direkt an die richtigen Personen übermittelt. Mit den auf dem Markt befindlichen drahtlosen Ruflösungen sind die Alarme zudem nicht mehr auf das Zimmer beschränkt. Es macht keinen Sinn mehr, sie über der Tür eines Raumes anzuzeigen. 

 Für den zweiten Fall stellt sich die Frage "Warum will ich einen Kollegen finden"? In 99 % der Fälle geht es darum, eine Frage zu stellen. Es geht also nicht darum, jemanden zu finden, sondern darum, mit jemandem kommunizieren zu können. Dank der modernen Smartphones, die die Pflegekräfte bei sich tragen, können sie mit zwei Klicks die Person anrufen, die ihre Frage am besten beantworten kann. Und das alles, ohne irgendwo hingehen zu müssen. Das spart eine Menge Zeit! 
 

Was den Zugang zum Zimmer während der Pflege betrifft, so ist es richtig, dass man ohne Anwesenheitslampe nicht im Voraus wissen kann, dass der Bewohner wahrscheinlich in einer ungünstigen Kleidung oder Körperhaltung ist. Da es jedoch die Idee der meisten Alters- und Pflegeheime ist, ein "Zuhause" für die Bewohner zu schaffen, scheint es normal zu sein, sich wie zu Hause vorzugehen. Das heißt, einfach klopfen und fragen, ob man reinkommen darf! So einfach ist das... und so viel menschlicher. 
 

  

Was ist also zu tun?  

Beim Neubau eines modernen Alters- und Pflegeheims erscheint es sinnvoll, die Präsenzlampen aus der Planung zu entfernen und mit modernen digitalen Werkzeugen zu arbeiten. Der Verdrahtungsaufwand und damit die Kosten werden reduziert und die Ästhetik verbessert. Bei der Renovierung oder bei der Änderung des Rufsystems in einem bestehenden Gebäude können die Anwesenheitslampen entfernt werden (Abdeckungen vorsehen). In einigen Fällen können die Kabelkanäle für andere Zwecke (WLAN, etc.) wiederverwendet werden. (Hinweis: In Deutschland und Österreich ist die Installation von Präsenzleuchten aufgrund einer Krankenhausnorm aus dem letzten Jahrhundert, die auch für Pflegeheime gilt, Pflicht). 
 

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Präsenzlampe jahrzehntelang sehr nützlich war, weil es keine andere Möglichkeit der Kommunikation gab. Dank der drahtlosen Technologien und insbesondere der Smartphones ist es nicht mehr notwendig, diese zu verwenden. Nicht nur, weil es völlig veraltet ist, sondern auch, weil es viel effizienter ist, moderner und digitaler zu arbeiten! 
 


Ist die Präsenzleuchte noch sinnvoll?
Tobias Britz 5 Mai, 2021
DIESEN ARTIKEL TEILEN
Stichwörter
Archiv
SmartLiberty grows during Covid-Crisis
Digitalisation is not an option anymore!